Content

oben / top  |  Navigation  |  Navigation (Breadcrumb Trail)  |  Navigation (untergeordnet)  |  Inhalt / Content  |  unten / bottom

 

Logistik-Riese mit Tradition


Seit 1954 ist der weltweit operierende Logistikdienstleister Kühne + Nagel in Afrika aktiv. Trotz Herausforderungen auf dem Kontinent sagt Senior Vice President Jan-Dirk Schuisdziara: „Afrika ist ein wichtiger Zukunftsmarkt.“

 

Wie kommen die südafrikanischen Weintrauben auch in der kalten Jahreszeit in unsere Obstschale? Woher kriegen wir mitten im Winter einen frischen Blumenstrauß? Wie kommen europäische Hilfsgüter bei denen an, die sie dringend brauchen? Seit über 60 Jahren organisiert Kühne + Nagel Warentransporte von, nach und in afrikanische Länder – und ist nahezu ebenso lange Mitglied im Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. Über den Afrika-Verein erhalte Kühne + Nagel neben aktuellen Wirtschaftsdaten und Länderinformationen hilfreiche Kontakte und Anregungen zu Geschäftstätigkeiten vor Ort, sagt Jan-Dirk Schuisdziara.

Allein der Transport von Früchten und Trauben aus Süd- und Nordafrika nach Europa ist ein wichtiges Segment für Kühne + Nagel, erzählt der Senior Vice President, der der deutschen Kühne + Nagel-Organisation angehört.  Aus Ostafrika kämen Schnittblumen per Luftfracht, aus Ägypten frisches Obst und Gemüse – außerdem spiele die Automobilindustrie eine große Rolle. Für einige dort ansässige international tätige Unternehmen übernimmt Kühne + Nagel die gesamte Logistik in Afrika. Neben den globalen Kernprodukten Seefracht, Luftfracht und der Kontraktlogistik bietet das 1890 in Bremen gegründete Unternehmen Lösungen für verschiedene Branchen, wie zum Beispiel die Versorgung der Gas- und Ölindustrie in Westafrika, die Projektlogistik kompletter Industrieanlagen sowie Hilfslieferungen im Auftrag von internationalen Hilfsorganisationen. Allein in Deutschland sind über hundert Mitarbeiter mit der Logistik auf dem afrikanischen Kontinent beschäftigt.

Logistik mit Plan und Engagement

„Afrika hat eine Fläche von 30 Millionen Quadratkilometern – das ist eine echte Herausforderung für jeden Verkehrsträger, sagt Michael Schröder, der als Seefracht Route-Manager des Unternehmens für Afrika verantwortlich ist. Erschwert werde die Arbeit auf dem Kontinent durch Defizite in der Infrastruktur.„Mit sorgfältiger Vorausplanung ist die Logistik aber durchaus beherrschbar“, betont Schröder und verweist auf das weltweit bewährte Konzept des Unternehmens: Ein starkes globales, nationales und regionales Management, ein weltweit einheitliches IT-System sowie gut ausgebildete, engagierte afrikanische und internationale Mitarbeiter auf allen Ebenen der Firmenhierarchie.

In einer Reihe von afrikanischen Ländern ist das Traditionsunternehmen seit Jahrzehnten aktiv und baut seine Präsenz kontinuierlich aus. Über die enge Anbindung der afrikanischen Niederlassungen an das globale Netz der Kühne + Nagel-Gruppe könne man einer wachsenden Zahl von Kunden maßgeschneiderte Transport- und Logistiklösungen anbieten, so Schuisdziara. Kühne + Nagel gehört mit über 70.000 Mitarbeitern und 1.3.00 Standorten in über hundert Ländern der Welt zu den global erfolgreichsten Logistikunternehmen.