Content

oben / top  |  Navigation  |  Navigation (Breadcrumb Trail)  |  Navigation (untergeordnet)  |  Inhalt / Content  |  unten / bottom

Politik: Einigung zwischen Eritrea und Äthiopien eröffnet viele, bisher ungenutzte Entwicklungschancen

Am 11. September sind die Grenzübergänge in (Serha)-Zalmbessa und (Debai-Sime)-Bure vom Präsidenten Eritreas und vom Premierminister von Äthiopien zwischen beiden Ländern gemeinsam wiedereröffnet worden. Über beide Ortschaften läuft jetzt der Verkehr von Menschen und Waren - besonders in die Häfen von Assab und Massawa in Eritrea.

Schnell nach der Unterzeichnung der durch das Königreich von Saudi-Arabien vermittelten Partnerschaftsverträge entwickelten sich wirtschaftliche und politische Beziehungen:
-    die Botschaften wurden wiedereröffnet,
-    die eritreischen Häfen werden von äthiopischen Frachtern angefahren,
-    die äthiopische Airline fliegt wieder nach Asmara und wird ihr Netz zu anderen Orten Eritreas noch erweitern,
-    die Grenzstationen öffneten sich für den Personen- und Wirtschaftsverkehr.
In Orten wie Adrigat und Mekelle im Süden Äthiopiens, etwa 80 km von der Grenze von Eritrea setzte wieder reger Handel zwischen Kaufleuten beiden Nationen ein. (Quelle: allafrica.com)