Menu
 

Vom 04.10. bis zum 09.10.2020 führt die Afrika-Verein Veranstaltungs-GmbH in Kooperation mit der Delegation der deutschen Wirtschaft in Ghana (AHK Ghana), der Exportinitiative iMOVE-Training Made in Germany des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), dem VDMA Beruf & Ausbildung und dem Don Bosco Mondo e.V. im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) eine Geschäftsanbahnungsreise nach Ghana für deutsche Unternehmen aus der Aus- und Weiterbildungsbranche durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU.

Aufgrund der politischen Stabilität und dem starken Wirtschaftswachstum fungiert Ghana als Vorbild in Westafrika. Für  2019 wird von einem  realen BIP-Wachstum von 7,5% ausgegangen. Somit zählt Ghana zu den am schnellsten wachsenden Ökonomien in Afrika, gehört mittlerweile zur Gruppe der Länder mit mittlerem Einkommen und ist der drittgrößte Handelspartner Deutschlands in Subsahara-Afrika.

Im Bereich Aus- und Weiterbildung ist die politische Unterstützung in Ghana auf einem hohen Niveau. Die Reformierung und Entwicklung der Berufsbildung gilt als prioritäres Mittel gegen Armut und Arbeitslosigkeit. So initiierte die Regierung beispielsweise das „Development of Skills for Industry Project“, um den Zugang zu einer beruflichen Ausbildung, vor allem Frauen und der ländlichen Bevölkerung, zu erleichtern sowie die Qualität der staatlichen Institutionen zu verbessern. Im regionalen Vergleich ist die Einschulungsrate in Ghana sehr hoch. In den vergangenen Jahren hat sich daher auch eine gute schulische Infrastruktur entwickelt. Nur der Bereich des technischen Aus- und Weiterbildungswesens stagnierte. In diesem Bereich besteht Bedarf, externe Dienstleistungen sowie Aus- und Weiterbildungsprodukte einzukaufen.

Potenziale bieten sich deutschen Unternehmen besonders in Bereichen wie der Durchführung von Bedarfsanalysen und Beratung, sowie bei Aus- und Fortbildungsmaßnahmen zur Verbesserung der Kompetenzen und Ressourcen der Lehrstätten. Ebenso besteht hoher Bedarf an neuwertigen didaktischen Geräten, da die ausbildenden Betriebe mit veralteter technischer Ausrüstung ausgestattet sind. Produkte „Made in Germany“ sind daher sehr gefragt.

Ziel der Reise ist es, den Teilnehmenden die konkrete Geschäftsanbahnung vor Ort zu ermöglichen. Im Vorfeld werden Ihnen branchenspezifische Informationen zu Ghana sowie zum Zielmarkt und potenziellen Geschäftspartnern bereitgestellt. Im Rahmen der Reise werden Sie die Gelegenheit haben, Ihr Angebot für den ghanaischen Markt auf einer eigens organisierten Fachkonferenz zu präsentieren, für Sie individuell vereinbarte Geschäftsanbahnungsgespräche zu führen und an Projekt- und Firmenbesuchen teilzunehmen. Insbesondere KMU sollen bei der Geschäftsanbahnung unterstützt werden. KMU haben bei der Anmeldung daher Vorrang vor Großunternehmen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung unter Berücksichtigung des verbindlichen Anmeldeschlusses bis zum 29. Juni 2020. Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Nähere Informationen sowie die Anmeldeunterlagen finden Sie hier.




Dokumenten Downloads:

Download PDF: BMWi_Infoletter_Ghana_Bildung_final.pdf

Veranstaltungsort:

Ansprechpartner:

Frau

Khadi Camara

Telefon: +49 30206071956

Fax: +49 302060719108

Zurück zur Übersicht