Menu
 

"Ägyptens Vision ist es, ein Drehkreuz für Energie zu werden!"

Prof. Dr. Mohamed Shaker El-Markabi, Ägyptens Minister für Elektrizität und erneuerbare Energie, im Gespräch mit dem Afrika-Verein

© EBRD

Ägypten und seine nordafrikanischen Nachbarländer sind regelmäßig im Gespräch, wenn es um die Produktion von grünem Wasserstoff geht. Welche Rolle könnte Wasserstoff für Ägyptens Zukunft spielen?

Ägypten ist reich an erneuerbaren Energiequellen, insbesondere Wind- und Solarenergie, und verfügt über Erdgasvorkommen. Es gibt also ein riesiges Potenzial im Bereich des blauen und grünen Wasserstoffs. Mit einem Anteil von 9,4 Prozent an den weltweiten Exporten im Jahr 2019 ist Ägypten das viertgrößte Land im Bereich der mithilfe von Wasserstoff produzierten Düngemittel. Aktuell bemüht sich die Regierung um die Entwicklung einer ägyptischen Wasserstoffindustrie. Auf Erlass des Ministerpräsidenten wurde eine hochrangige Arbeitsgruppe aus verschiedenen Ministerien gebildet, die einen Fahrplan für künftige Schritte zur Produktion und Nutzung von Wasserstoff erarbeiten soll. Dazu gehören die Ausarbeitung einer nationalen Wasserstoffstrategie, die Untersuchung der Potenziale und die Zusammenarbeit mit Industrieländern – um von deren Erfahrungen zu profitieren und gemeinsame Pilotprojekte durchzuführen. Um das Potenzial der erneuerbaren Energien noch besser auszuschöpfen, wurde eine nationale Energiestrategie verabschiedet – mit dem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix bis 2035 auf 42 Prozent zu steigern. Bis Ende dieses Jahres werden wir - ein Jahr früher als geplant – unser erstes Etappenziel erreichen, indem wir die Kapazitäten für Erneuerbare auf 20 Prozent steigern.

Wie realistisch ist es, dass Ägypten mittelfristig nicht nur sich selbst klimaneutral versorgen, sondern auch die globale Energiewende vorantreiben kann?

Ägyptens Vision ist es, mit seiner strategisch günstigen Lage zwischen Afrika, Europa und Asien zu einer eine Drehscheibe für internationale Energieverbundnetze zu werden. Wir haben uns intensiv um den Ausbau der Infrastruktur für Strom- und Erdgasleitungen bemüht und verfügen über das Potenzial, Wasserstoff nach Europa und in benachbarte Länder zu transportieren.

Wir glauben, dass Ägypten in einer ausgezeichneten Position ist, um eine langfristige Partnerschaft mit vielen Ländern, insbesondere den EU-Staaten, aufzubauen und die Lücke zwischen ihrem Bedarf und dem, was sie im eigenen Land produzieren können, zu schließen. Ägypten wird mit seinen enormen Windund Sonnenressourcen, seiner Infrastruktur und seiner geographischen Lage zu diesen Partnerschaften beitragen, während die EU-Partner Investitionen, Technologie und Handelserfahrung mitbringen. Ich glaube, dass ein solcher Ansatz für alle gewinnbringend sein kann: Ägypten wird seine Ziele im Bereich der erneuerbaren Energien erreichen, die EU wird ihre Wasserstoffstrategie umsetzen und beide Seiten können so ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen erfüllen.

Jüngst haben Ägypten, Griechenland und Zypern eine Absichtserklärung über eine künftige Stromkooperation unterzeichnet: Mit einem 1.400 Kilometer langen Stromkabel auf dem Meeresboden will Ägypten Ökostrom nach Zypern und Kreta, und damit in die EU, leiten. Können Sie uns schon näheres zu den Plänen verraten?

Das Stromverbundprojekt zwischen Ägypten, Zypern und Griechenland (EuroAfrica Interconnector) wird die Stromversorgung aller drei Länder erhöhen, die Nachfrage ausgleichen und den Wettbewerb zwischen den Stromversorgern fördern. Das Projekt umfasst eine Onshore-/Offshore-Infrastruktur einschließlich Unterseekabeln, die eine direkte Verbindung für die Übertragung von Strom herstellen. Es zielt darauf ab, starke Netze im gesamten östlichen Mittelmeerraum aufzubauen, um die Energieversorgungssicherheit zu erhöhen, die regionale Zusammenarbeit und den Wohlstand zu fördern, eine Verbindung für die Übertragung erheblicher Mengen an Strom aus erneuerbaren Energien und Gas aus dem östlichen Mittelmeerraum zu schaffen und den Anteil von Strom aus erneuerbaren Energiequellen am nationalen, regionalen und EU-Strommix zu steigern.

Welche Geschäftsmöglichkeiten ergeben sich für ausländische, auch deutsche, Unternehmen in der ägyptischen Energiewirtschaft?

Die deutsche Energiewirtschaft gehört zu den innovativsten und erfolgreichsten weltweit. Zahlreiche Projekte in Ägypten wurden in Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen durchgeführt. In jüngster Zeit arbeiten wir an verschiedenen Technologien, die uns bei der Energiewende helfen werden, wie z.B. Waste-to-Energy, E-Mobilität, intelligente Stromnetze, Wasserentsalzung durch erneuerbare Energien, Energiespeicherung sowie sauberer Wasserstoff. Investoren und private Unternehmen aus Deutschland sind herzlich willkommen, in die Umsetzung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien und aller anderen oben genannten neuen Technologien zu investieren.