Menu
 

„Deutsche Unternehmen sind Teil der Wachstumsstory Botswanas geworden“

Mmasekgoa Masire Mwamba, Botschafterin der Republik Botswana, im Gespräch mit dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft

Botswana gilt als Afrikas älteste Demokratie. Das Land ist der am wenigsten korrupte Staat auf dem Kontinent, sorgt für eine vergleichsweise gute Bildung und hat eine kostenlose Gesundheitsversorgung. Wie geht es Botswana aktuell? 

Mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 7.961 US-Dollar gilt Botswana immer noch als Land mit höherem Einkommen. Wie Sie zu Recht hervorgehoben haben, verfügt das Land über eine ausgereifte und friedliche Demokratie, eine relativ offene Wirtschaft mit attraktiven Steuervorschriften und Investitionsanreizen sowie eine hervorragende Erfolgsbilanz für eine gute Regierungsführung sowie ein stabiles politisches und makroökonomisches Umfeld. Laut Transparency International ist Botswana das transparenteste Land in Afrika.
Botswana hat zwar einen kleinen Inlandsmarkt, aber seine zentrale Positionierung innerhalb der SADC-Gemeinschaft macht das Land zu einem idealen Expansionsziel für deutsche Unternehmen, die den regionalen Markt für den Export von Waren und Dienstleistungen erobern möchten.

Welche Folgen hat COVID-19 für Land und Leute?

COVID-19 hat Botswanas Schlüsselsektoren, insbesondere den Bergbausektor und den Tourismus, die maßgeblich zum Bruttoinlandsprodukt des Landes beitragen, stark beeinträchtigt. Laut Ratingagentur Fitch Solutions wird Botswanas Wirtschaft dieses Jahr stark schrumpfen, das BIP real um 6,8 Prozent sinken. Dies wäre das schlechteste Jahr für die Wirtschaft seit der globalen Finanzkrise im Jahr 2009 und einer der größten Produktionsrückgänge in Subsahara-Afrika. Die globale Pandemie hat den Diamantenhandel erschüttert und die Einzelhandelsaktivitäten in Schlüsselmärkten wie den USA und der EU lahmgelegt. Die weltweit schwache Nachfrage und die sinkenden Rohstoffpreise dürften die Aussichten für den Bergbausektor in Botswana im Jahr 2020 dämpfen. 
Für die Tourismus-Branche prognostiziert Fitch Solutions, dass die Einnahmen 2020 auf 0,8 Millionen sinken werden, was einem Rückgang von 68 Prozent gegenüber 2019 entspricht. Zurückzuführen ist dieser Einbruch auf internationale Reisebeschränkungen, die die Ankunft von Touristen verhindern und des landesweiten Lockdowns in Botswana, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Warum ist Botswana weiterhin ein attraktiver Standort für ausländische Investoren – auch für den Mittelstand?

Botswana verfügt über solide Grundlagen für die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit und wird von verschiedenen internationalen Ratingagenturen in vielen Bereichen weiterhin sehr geschätzt:
a)    Platz 1 von 66 Schwellenländern bei vier ausgewählten Maßnahmen zur Messung der Finanzkraft (European Intelligence Unit, 2020)
b)    Rang 90 von 140 beim Global Competitiveness Report 2019 und Platz 1 bei der makroökonomischen Stabilität.
c)    Staatliche Kreditratings: Bewertung A2 mit stabilem Ausblick (Moody’s Mai 2020); A- / A-2 (S&P April 2020)
d)    Zinssätze – Bankzinssatz: 4,25%; Leitzins: 5,75%
e)    Inflation beträgt 0,9% (Juni 2020) und liegt unter dem mittel- bis langfristigen Bereich von 3 bis 6%.
f)    Obwohl es in Botswana keine große Präsenz deutscher Unternehmen gibt, sind diejenigen, die in Botswana investiert haben, Teil der Wachstumsstory des Landes geworden und die meisten von ihnen beschäftigen sich mit dem Bau von Bohrinseln, sind Automobilzulieferer oder im Energiebereich oder in der Aus- und Weiterbildung aktiv.
g)    Aktuell treibt die Regierung von Botswana über das Ministerium für Investitionshandel und Industrie weitere Reform voran. Dazu gehören:

  • Einrichtung eines One-Stop-Service-Centers (BOSSC) zur Beschleunigung von Genehmigungen und als Informationsquelle für potenzielle Investoren.
  • „Permanent Residence“-Status für Investoren, die einen Mehrwert für die Wirtschaft des Landes schaffen, noch bevor sie die eigentlich erforderliche Mindestaufenthaltsdauer von fünf Jahren erreicht haben.
  • Dezentralisierung der Visa-Erteilungen an Botswanas weltweiten Botschaften.
  • Einrichtung des OBRS, das mit Omang, BURS und PPADB verbunden ist. Ratifizierung des Gesetzes über Handel und industrielle Entwicklung. Digitalisierung des Steuerverfahrens. Entwicklung eines Baugenehmigungssystems mit welchem Pläne und Zeichnungen online eingereicht werden können. Einrichtung eines Zollverwaltungssystems für Online-Erklärungen.

Wirtschaftsvertreter welcher Branchen sollten besonders hellhörig sein?

Botswana ist bestrebt, Unternehmen anzuziehen, die Handel in verschiedenen Sektoren betreiben. Der Fokus liegt jedoch auf Unternehmen in der Landwirtschaft und im Agribusiness, in der Fertigung von Pharmazeutika und Automobilteile sowie der chemischen Industrie tätig sind. Auch für Firmen, die Finanz- und Geschäftsdienstleistungen anbieten, gibt es in Botswana gute Möglichkeiten – beispielsweise zur Gründung von Geschäftsbanken, Holdinggesellschaften, internationalen (Rück-)Versicherungen, Investmentfonds dem Ausgliedern von Geschäftsabwicklungen oder auch Call-Centern. Auch die Aufbereitung von Mineralien, einschließlich der gesamten Wertschöpfungskette für Diamanten spielen eine große Rolle. Im Tourismussektor bietet sich die Errichtung internationaler Fünf-Sterne-Hotels oder auch Weltklasse-Konferenzzentren an.

In Deutschland zählen mehr als 99 Prozent der Unternehmen zum Mittelstand. Welche Rolle spielen kleine und mittlere Unternehmen in der Wirtschaft Botswanas?

In Botswana spielen KMU wie in jedem anderen Land weltweit eine Schlüsselrolle bei der Förderung der Wirtschaftstätigkeit. Wie in jedem Entwicklungsland sind die KMU jedoch per Definition sehr klein. Die meisten von ihnen beschäftigen weniger als 100 Mitarbeiter. Im Vergleich dazu sind deutsche KMUs oft Großunternehmen, die ihr Operationen nach Botswana erweitern könnten, um ihr technisches Know-how an die lokalen Unternehmen weiterzugeben.  
Die Regierung Botswanas erkennt die Herausforderungen an, mit denen sich die KMUs des Landes konfrontiert sehen, und hat diesbezüglich wichtige politische Maßnahmen ergriffen:

  • Modernisierung der Industrie zur Verbesserung der globalen Wettbewerbsfähigkeit sowie des Zugangs zu nationalen, regionalen und internationalen Märkten.
  • Industrielle Vertiefung zur Schaffung nationaler, regionaler und globaler Wertschöpfungsketten sowie industrieller Cluster, die zur Entwicklung von Industrieparks und -zonen führen.
  • Die Regierung hat bereits begonnen, die Entwicklung von Clustern für Diamanten, Rindfleisch, Tourismus, Bergbau, Finanzdienstleistungen und Gesundheitsdienste zu fördern.
  • Botswana erkennt die potenziellen Vorteile der Zusammenarbeit in der regionalen industriellen Entwicklung durch regionale Integrationsinitiativen an. Daher wird die Regierung ihre Position in diesen regionalen Wirtschaftsgemeinschaften nutzen, um günstige Bedingungen für Investitionen der botsuanischen Industrie in die Region auszuhandeln. 
  • Erfolgreiche politische Interventionen umfassen: Bereitstellung eines verbesserten Zugangs zu Finanzmitteln für kleine und mittlere Unternehmen durch Entwicklungsfinanzinstitutionen und Zuschüsse der Regierung zur Förderung der Bürgerbeteiligung. 
  • Entwicklung exportorientierter Anlagestrategien und Befähigung kleiner Unternehmen zur Teilnahme an regionalen Wertschöpfungsketten.