Menu
 

The next big thing – Darum sind wir in Afrika aktiv

Gründe für den Schritt auf den afrikanischen Kontinent gibt es genug:
Die afrikanischen Staaten gehören zu den am stärksten wachsenden Volkswirtschaften der Welt, das Wirtschaftswachstum des Kontinents liegt seit Jahren stabil bei über 5 Prozent. Hier kommen einige unserer rund 550 Mitgliedsunternehmen zu Wort und erläutern, warum sie gemeinsam mit uns in Afrika aktiv sind.

Sabine Dall`Omo

CEO · Siemens Southern and Eastern Africa

„Siemens engagiert sich als Investor, Arbeitgeber, Zulieferer, Wissensvermittler und aktiver Wirtschaftspartner für Afrika und seine Menschen. Bei unseren Geschäftsaktivitäten geht es um mehr als nur die Bereitstellung von Infrastrukturlösungen, die zum Wachstum der afrikanischen Volkswirtschaften beitragen. Durch verantwortungsvolles Geschäftsgebaren wollen wir zur Kompetenzentwicklung und einem echten sozialen Aufschwung auf dem afrikanischen Kontinent beitragen. Wir sind stolz darauf, ein strategischer Partner des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft und der Außenhandelskammern auf dem gesamten Kontinent zu sein - unsere Werte und Absichten sind auf positive Art und Weise miteinander verbunden.“

Dr. Markus Thill

President Region Africa Robert Bosch (Pty) Ltd.

„Afrika bietet als strategischer Zukunftsmarkt für Bosch ein hohes Potenzial. In den kommenden Jahren wollen wir unseren Umsatz in Afrika mit Produkten zur Verbesserung der lokalen Lebensqualität deutlich erhöhen. Die Bevölkerungszahl auf dem Kontinent wächst rasant. Zudem hat Afrika die schnellste Urbanisierungsrate der Welt. Große Möglichkeiten eröffnen hohe Investitionen in Infrastrukturprojekte, etwa im Bausektor oder in der Energiewirtschaft. Der Afrika-Verein verfügt über ein gutes Netzwerk in vielen afrikanischen Ländern, was uns in der Arbeit vor Ort sehr hilft. Zudem schafft der Verein Möglichkeiten, mit anderen in Afrika aktiven Unternehmen ins Gespräch zu kommen – das ist für Kooperationen und den Erfahrungsaustausch sehr wertvoll.“

Thomas Schäfer

CEO · Volkswagen Group South Africa

„Das Automobile-Potenzial der Länder in Afrika südlich der Sahara ist immens. Die Schlüssel zur Aktivierung des Potenzials sind allerdings nicht die klassischen Ansätze, die wir in der Autoindustrie kennen. Mutiges Vorgehen und Out-of-the-Box-Ideen sind nötig. Daher bietet Volkswagen seit Mitte 2018 in Ruanda nicht nur Neufahrzeuge an, sondern auch moderne App-gesteuerte Mobilität. Die hohe Nutzung der Fahrzeuge schafft wiederum regelmäßigen Bedarf an Ersatz. Kollaboration zwischen Afrikanischen Staaten und intelligente Aufteilung der Automotive-Wertschöpfung zwischen den Ländern, gepaart mit klaren Automotive Policies, kann einen Binnenmarkt schaffen, dessen Potenzial deutlich über 3,5 Millionen Neufahrzeugen pro Jahr liegt. Damit können Economies of Scale erreicht werden, bei denen sich Investitionen der Wirtschaft lohnen. Die Aktivitäten von Volkswagen in Ruanda, Kenia, Ghana, Nigeria und demnächst auch Äthiopien sind Teil dieser Strategie. Der Afrika-Verein ist dabei ein wichtiger Partner.“


Der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V. unterstützt Sie bei Ihrem Engagement auf dem afrikanischen Kontinent. Profitieren Sie von jahrzehntelanger Erfahrung und einem umfangreichen Netzwerk in Afrika, Deutschland und weltweit, wenn es um Afrika geht.